A harbour for my soul

In einem kleinen, italienischen Hafen, zu später Stunde. Die Welt zeigt sich mir in einer Weise, die mich stark an die dramatischen Lichter und den Pinselduktus der barocken Meistermaler erinnert. Ewige Bewegung und zeitloses Ankern. Ein Hafen für meine Seele… ein Ankerplatz für die Ruhemomente auf der grossen Reise durch das Leben. Ich wünsch auch dir einen solchen Hafen, einen Ort der Einkehr, einen sicheren Platz, von dem aus die Entdeckung des nächsten Lebensabschnittes zuversichtlich beginnen kann.


In a small Italian harbour, late at night. The world shows itself to me in a way that strongly reminds me of the dramatic lights and brushstrokes of the baroque master painters. Eternal movement and timeless anchoring. A harbour for my soul… an anchorage for the moments of rest on the great journey through life. I wish you such a harbour too, a place of contemplation, a safe place from which the discovery of the next stage of life can confidently begin.

The space in between

Das Leben ist manchmal voller Spitzen, voller Momente und Möglichkeiten eine zarte Oberfläche zu verletzen. Im Raum dazwischen, diesem Raum, der sich aufspannt zwischen den Spitzen und Kanten, das finden sich die quirligen, energiereichen, verspielten Lebensfäden. Ich nehme das als Erinnerung daran, dass es sich lohnt der Spitzen und Kanten bewusst zu sein, nicht zuletzt darum, damit ich weiss, wo die lustvolle Energie Zuhause ist: im Raum dazwischen.

(➠ Siehe auch das Modul “Der Raum dazwischen” als Einzelkurs oder als Teil des Kurses “Die Befreiung des Sehens“) – Daten 2022 in Vorbereitung


Life sometimes is full of pointy tips, full of moments and opportunities to hurt a delicate surface. In the space in between, this space that stretches out between the peaks and edges, that is where the lively, energetic, playful threads of life can be found. I take this as a reminder that it is worth being aware of the pointy tips and edges, not least so that I know where the lustful energy is at home: in the space in between.

Branches of hope

Image

Nach oben greifen, den Himmel berühren, die Wolken streicheln… die Äste in einem eleganten Tanz und mit einer mystisch glitzernden Haut aus kristallisiertem Wolkenhauch öffnen… ich nehm’ mir diesen Baum als Vorbild.


Reaching up, touching the sky, caressing the clouds… opening the branches in an elegant dance and with a mystical glittering skin of crystallized cloud-breath… I take this tree as my role model.

Invitation to dream

EINLADUNG ZUM TRÄUMEN

Wenn ich an Orten wie diesem stehe und in die Unendlichkeit blicke, fühle ich mich eingeladen, meine Träume genauso offen zu gestalten wie der Horizont.

Was ich an Szenen wie dieser so sehr liebe, ist, wie sie es schaffen, hinderliche Glaubenssätze zum Schweigen zu bringen, wie sie mich befreien, über das Offensichtliche hinaus zu denken, an das Potenzial zu glauben.


Invitation to dream

Standing in spots like this one, gazing into the endlessness, feeling invited to expand my dreams just as openly as the horizon is.

What I so much love about scenes like this, is how they manage to silence hindering believes, how they liberate me to think beyond the obvious, to believe in the potential.