Randlichter



Inmitten des hektischen Weihnachtsmarktes, umgeben von dichten Schwaden aus Glühwein und überhitztem Bratfett, hin und her geschubst von kauflustgetriebenen Leibern, irgendwo zwischen alkoholisiertem Singsang und unterschwellig genervten Produkteanpreisungen, selbst da gibts diese Momente, in denen simple Faszination den Rest der Welt still macht. Feuer und Sternenlicht – seit Anbeginn der Menschengeschichte eine Art Drehpunkt des Lebens… Ich geniesse die Stille, die aus den Bildern spricht. Vielleicht nimmst du sie auch wahr.


In the midst of the hectic Christmas market, surrounded by dense clouds of mulled wine and overheated frying fat, pushed back and forth by bodies driven by the desire to spend money, somewhere between alcoholized chanting and subliminally annoyed product recommendations, even there are those moments when simple fascination silences the rest of the world. Fire and starlight – since the beginning of human history a kind of pivot of life… I enjoy the silence that speaks from the pictures. Maybe you perceive it too.

Follow along

Unterwegs. Abschnitte auf diesem Weg lege ich in strahlendem Sonnenlicht zurück und andere Abschnitte im Schatten, stets aber im Wissen darum, dass der Pfad mich dahin führen will, wo mein wahres Selbst die Welt mit meinem eigenen Licht erhellen kann. Eines meiner liebsten Bilder der letzten Monate. Vielleicht gerade auch, weil es eine so passende Metapher darstellt. Möge jeder Mensch seinen Weg finden und gehen können.


On the way. Sections on this path I walk in bright sunlight and other sections in shadow, but always knowing that the path wants to lead me to where my true self can illuminate the world with my own light. One of my favourite pictures of the last months. Maybe because it is such a fitting metaphor. May every human being find his way and be able to walk.

The rush settles down

Evening skies over Bern, Switzerland

Myriaden von Problemchen sind gelöst, zahllose Tasks abgearbeitet, Unmengen von Geld und Energie verbraucht, riesige Berge von Material verarbeitet. Spuren des Ärgers glimmen noch, Zweifel und Ohnmacht frisst Löcher in die Seelen. Die Arbeitswoche ist fast vorbei.

Und was habe ich für den Frieden, die Freude, die Liebe, die Freiheit, die Hoffnung, die Inspiration, die Lust, die Leichtigkeit, die Nachhaltigkeit, die Zuversicht getan?

Die Kräne auf den Alltagsbaustellen ruhen lassen und den Blick in die beständige Veränderlichkeit des Himmels schweifen lassen. Mich fragen: wenn das meine letzte Woche war, habe ich mein Leben, meine Energie und meine Liebe richtig investiert? Und was mache ich nächste Woche, so noch eine für mich kommt, besser?

Den Kopf und das Herz befreien, auf dass sie sich wieder mit Träumen füllen… “if you can dream it, you can do it“…


Myriads of little problems have been solved, countless tasks have been completed, vast amounts of money and energy have been consumed, huge mountains of material have been processed. Traces of anger are still smouldering, doubt and powerlessness eat holes in souls. The working week is almost over.

And what have I done for peace, joy, love, freedom, hope, inspiration, lust, ease, sustainability, confidence?

Let the cranes rest on the everyday construction sites and to let my gaze wander into the constant changeability of the sky. Asking myself: if this was my last week, have I invested my life, my energy and my love properly? And what do I do better next week, if another one comes for me?

Free the head and the heart so that they fill with dreams again… “if you can dream it, you can do it“…

I don’t need therapy…

I don’t need therapy. I just need to be able to sit by the ocean…

Ich brauche keine Therapie. Ich muss einfach nur am Meer sitzen können…
Und wenn das zu lange her ist, dann beginne ich, auch angesichts von Baucontainern in der Stadt Bern das Tosen der Wellen zu hören und die salzige Gischt zu riechen und dann wächst das Verlangen, das Meer, diese jede Wortkraft weit übersteigende Mischung aus unbändigender Lebendigkeit und ewiger Ruhe mit allen Sinnen geniessen zu können. Nirgend fällt es mir leichter, mich als Teil des grossen Ganzen zu wissen, als am Meer.


I don’t need therapy. I just need to be able to sit by the ocean…
And if that’s too long ago, then I begin to hear the roar of the waves and smell the salty spray, even when I see construction containers in the city of Bern, and then the desire grows to be able to enjoy the sea, this mixture of irrepressible vitality and eternal peace with all my senses. Nowhere is it easier for me to know myself as part of the big picture than at the sea.