Pausenzauber

In einer Pause zwischen zwei Vorträgen zur Physiologie des vegetativen Nervensystems entdeckte ich diese Szene im Praxisraum nebenan. Immer wieder erfrischend, wie zauberhaft die Welt gleich um die Ecke sein kann. Und dann durch diesen Zauber frisch gestärkt wieder auf die “Bühne”…


During a break between two lectures on the physiology of the autonomic nervous system I discovered this scene in the practice room next door. Always refreshing to see how magical the world just around the corner can be. And then back on “stage”, refreshed by this magic…

6 June 1944

Operation Overlord

Ein Blick aus einem Flugzeug, hoch über der Normandie, die Schlacht um die Landungszonen ist im vollen Gange.

Ein Bild, das mich immer wieder berührt, erschüttert, verärgert, fasziniert, gefangen nimmt. Ein blau-roter Öltank auf einer Baustelle, der hier aber zu einem unauslöschlichen Bild wurde, eine anklagende Metapher für das, was der Mensch dem Menschen antun kann. Kein schönes Bild, dafür ein Starkes.

Ein gutes Beispiel für Bilder aus meiner Sammlung “Mehr als 1000 Worte“. In der komplett überarbeiteten Homepage findest du zahlreiche andere, auch viel friedlichere Bilder.

https://www.punctumgallery.ch/galleries/local/1000words/index.html


A view from a plane, high above Normandy, the battle for the landing zones is in full swing.

An image that touches, shakes, angers, fascinates, captures me again and again. A blue and red oil tank on a construction site, but here it has become an indelible image, an accusing metaphor for what man can do to man. Not a pretty picture, but a strong one.

A good example for pictures from my collection “More than 1000 words“. In the completely redesigned homepage you will find many other, also much more peaceful pictures.

https://www.punctumgallery.ch/galleries/local/1000words/index.html

The power of longing

Das Meer liegt nicht am Rande der Länggasse in Bern. Aber mit etwas Fantasie und genug Sehnsucht im Herzen, wird auch diese Pfütze für einen Moment mein Meer und ich höre das Rauschen der Wellen und das Kreischen der Möven, atme die salzige Gischt und träume vom endlosen Horizont…

Eine Fortsetzung von “Kissed by the sunset after rain


The sea is not exactly on the edge of the Länggasse in Bern. But with a little imagination and enough longing in my heart, this puddle becomes my sea for a moment and I hear the sound of the waves and the screeching of the seagulls, breathe the salty spray and dream of the endless horizon…

A sequel to “Kissed by the sunset after rain

Randlichter



Inmitten des hektischen Weihnachtsmarktes, umgeben von dichten Schwaden aus Glühwein und überhitztem Bratfett, hin und her geschubst von kauflustgetriebenen Leibern, irgendwo zwischen alkoholisiertem Singsang und unterschwellig genervten Produkteanpreisungen, selbst da gibts diese Momente, in denen simple Faszination den Rest der Welt still macht. Feuer und Sternenlicht – seit Anbeginn der Menschengeschichte eine Art Drehpunkt des Lebens… Ich geniesse die Stille, die aus den Bildern spricht. Vielleicht nimmst du sie auch wahr.


In the midst of the hectic Christmas market, surrounded by dense clouds of mulled wine and overheated frying fat, pushed back and forth by bodies driven by the desire to spend money, somewhere between alcoholized chanting and subliminally annoyed product recommendations, even there are those moments when simple fascination silences the rest of the world. Fire and starlight – since the beginning of human history a kind of pivot of life… I enjoy the silence that speaks from the pictures. Maybe you perceive it too.

I don’t need therapy…

I don’t need therapy. I just need to be able to sit by the ocean…

Ich brauche keine Therapie. Ich muss einfach nur am Meer sitzen können…
Und wenn das zu lange her ist, dann beginne ich, auch angesichts von Baucontainern in der Stadt Bern das Tosen der Wellen zu hören und die salzige Gischt zu riechen und dann wächst das Verlangen, das Meer, diese jede Wortkraft weit übersteigende Mischung aus unbändigender Lebendigkeit und ewiger Ruhe mit allen Sinnen geniessen zu können. Nirgend fällt es mir leichter, mich als Teil des grossen Ganzen zu wissen, als am Meer.


I don’t need therapy. I just need to be able to sit by the ocean…
And if that’s too long ago, then I begin to hear the roar of the waves and smell the salty spray, even when I see construction containers in the city of Bern, and then the desire grows to be able to enjoy the sea, this mixture of irrepressible vitality and eternal peace with all my senses. Nowhere is it easier for me to know myself as part of the big picture than at the sea.