Silence and more

In der Stille stehen, verwurzelt, hoch in den Himmel gereckt. Der Zeit, die unendlich ausgestreckt vor mir liegt, ruhig entgegen sehen. Die Wellen, die aus der Ferne auf mich zukommen als genau das nehmen, was sie sind: Bewegung, Energie und ein Ansporn, die eigenen Wurzeln zu stärken. Mitten drin stehen, mitten in der unendlichen Zeit und dem Kommen und Gehen, dem Auf und Ab, Himmel und Erde verbindend. Den wahren Reichtum gerade jetzt geniessen. Ein leises Bild und eines meiner Liebsten der letzten Zeit.


Standing in silence, rooted, stretched high into the sky. To calmly face the time that lies infinitely stretched out before me. Taking the waves that come at me from afar for exactly what they are: Movement, energy and an incentive to strengthen my own roots. Standing in the middle of it, in the middle of the infinite time and the coming and going, the up and down, spanning from heaven to earth. Enjoying the true richness right now. A quiet image and one of my favourites of recent times.

The garden of Poseidon

The garden of poseidon

IMPORTANT: (click > zoom) – size really matters here


Am letzten Tag besuchte ich noch einmal Poseidon’s Garten. Welch ein Anblick, welch ein Erlebnis. Ich werde seine Stimme noch lange in mir tragen und weiss, ich werde wieder kommen.

(PS: manche Bilder brauchen einen Rahmen, damit ihre wirkliche Grösse zum Tragen kommt. Siehe weiter unten. Stell dir vor, wie dieses Bild an deiner bevorzugten Wand hängen würde…)


On the last day I visited again Poseidon’s Garden. What a sight, what an experience. I’ll carry his voice for a long time and I know I will come back again.

(PS: some pictures need a framing to reveal their true potential. See below. Imagine this hanging on your favourite wall…)

Yours truly

The garden of poseidon

To be washed away / II

malle_sea_002

(click > zoom)


Kurzer Unterbruch zum bloggen… nachher gehts wieder zurück in die Wellen!
(PS: nein, die Kamera ist nicht nass geworden… :))


A short break to blog… and right back into the waves!

(PS: no camera was hurt in the making of this shot. 🙂

Yours truly


I walk the line



(click > zoom)


Als ich am Strand entlang ging, das Gesicht in warmes Licht getaucht, den Wind im Haar, die nackten Füsse sanft in den Sand knirschend, lag sie da vor meinen Füssen… die Lebenslinie. Nie ganz gerade, nicht immer klar ob ich im nächsten Schritt nach links oder nach rechts gehen muss, manchmal energisch rauschend, manchmal sanft in dem Sand auslaufend, manchmal gleissend hell andere Abschnitte dunkel und matt. Immer aber von einer beeindruckenden Intensität. Ich nehme diesen Moment im Herzen mit, in den kommenden Alltag…


As I walked along the beach, my face bathed in warm light, the wind in my hair, bare feet crunching softly in the sand it lay there in front of my feet … the life line. Never quite straight, not always clear whether I need to go to the left or right in the next step, sometimes vigorously rushing, sometimes gently tapering to the sand, sometimes glistening light and other sections dark and dull. But always by an impressive intensity. I cary this very moment with me into the coming routine of everyday…

Yours truly


Smoothly flowing colours



(click > zoom)


Langsam geht’s zurück in den Alltag. Mit mir nehme ich zauberhafte Eindrücke von flüssigen Farben und einer unglaublich reichhaltigen Welt. Auch wenns nur Salzwasser und Sand und etwas Sonne ist…


Slowly going back to everyday life. I carry with me magical impressions of liquid colors and an incredibly rich world. Even if it’s only salt water and sand and sun …


Yours truly