Walk into…

Unterwegs unter dem Himmelszelt, dessen Gewebe wirkt wie eine Gedicht über Geburt und Tod. Unklar wo die Begrüssung beginnt und wo der Abschied . Undefiniert, was mehr Leiden oder Erlösung beinhaltet. So empfinde ich den Gang unter diesem endlosen und endlos veränderlichen Himmelszelt als Einladung zum Nachdenken und genau darum bin ich so gerne am Meer.


On the way under the sky, whose fabric seems like a poem about birth and death. Unclear where the greeting begins and where the farewell begins. Undefined, what contains more suffering or salvation. So I feel the walk under this endless and endlessly changing sky tent as an invitation to contemplate and that’s exactly why I like to be at the sea.

Wings of an angel

Wie Flügel eines Engels, im Himmel wie auf Erden. Eine berührende Metapher…
(und ein visuelles Statement, wie sehr ich die Stimmungen im Wattmeer liebe).


Like wings of an angel, in heaven as on earth. A touching metaphor…
(and a visual statement how much I love the moods in the Wadden Sea).

~

Where I belong…

Einfach weiter, immer weiter, im Rhythmus der Wellen, mit der Energie des Windes, mit der Leichtigkeit der Möven, mit dem Gehalt des Meerwasserduftes, mit der Offenheit des Horizontes und der grenzenlosen Schöpfungskraft des Himmels. Da ist meine Seele Zuhause, da gehöre ich hin. Seufz.
🙂


Simply further, ever further, in the rhythm of the waves, with the energy of the wind, with the lightness of the seagulls, with the richness of the seawater scent, with the openness of the horizon and the boundless creative power of the sky. That’s where my soul is at home, that’s where I belong. Sigh.


Skeleton of beauty

Wie Rippen eines prähistorischen Tieres, freigelegt vom Zahn der Zeit… wenn Farbe, Form und Licht sich mit der frei laufenden Fantasie zusammen tut, dann entstehen Welten und ganze Zeitalter.

Like the ribs of a prehistoric animal exposed by the ravages of time… when colour, form and light come together with the free running imagination, then worlds and whole ages arise.


Und dreht man sich um auf dieser Insel, dann verschwindet das Watt und es zeigt sich eine andere Ur-Welt. Scheinbar unberührt liegt es da, das Hinterland.

And if you turn around on that island, then the mud flat disappears and another primeval world appears. Seemingly untouched, it lies there, the hinterland.