The edge of love



(click > zoom)


Eine zweite Version von “So wenig – so viel“. Ein Bild das gleich für beide unserer Söhne steht. Einen schönen Sonntag wünsche ich dir.

A second version of “So little – so much“. A picture that contains a reference to both of our children at the same time. I wish you a wonderful sunday.


Yours truly


So little – so much



(click > zoom)


Wie viel Mensch braucht es, um sich in ihn zu verlieben zu können? Wie viel muss ich von einem Menschen sehen könne, um ihm nahe zu sein? Wie stark ist doch die menschliche Kraft, eine vom Licht gezeichnete Silhouette so auszufüllen, dass sich daraus schier unerschöpfliche Lebenskraft gewinnen lässt. Manche Menschen sind für uns im Leben fühlbar, andere sind nur noch Silhouetten in unseren Gedanken – die Kraft der “Füllung” ist dieselbe.

(In der Reihe: Sternspuren)


How much humanly body does it take, to fall in love with? How much would I need to see a man in order to be near him? How strong the human power is, to complete a silhouette drawn by the light in such a way, that seemingly inexhaustible vitality can be drawn from it. Some people are touchable in our life, others are just silhouettes in our minds – the power of the “filling” is the same.

Yours truly

The encounter | die Begegnung



(click > zoom)


Vor mehr als fünf Jahren, am Weihnachtstag 2006, liessen wir unseren ersten Sohn, Noël, ziehen. Dorthin, wohin erst unser eigener Tod uns Zugang verschaffen kann. Seither bin ich auf der Suche nach Spuren, metaphorischen Zeichen meiner Verbindung zu Noël. Die während dieser Suche entstehenden Bilder sind in der Serie “Traces” zu sehen. Nun, da Theo, unser zweites Kind, unser Leben bereichert, hat sich die Spurensuche geändert. Die Spuren scheinen mir zuweilen konkreter zu werden. Als ob die beiden Brüder einen wachsenden Zugang zueinander pflegen… ein intimes Bild für mich: Theo begegnet den “Sternspuren”.

More than five years ago, on Christmas Day 2006, we let go our first son, Noël. He went to that place where only our own death can give us access to. Since then, I’m looking for traces, metaphorical signs of my connection to my deceased son. The resulting images of this quest are shown in the series “Traces”. Now that Theo, our second child, enriches our lives, the search for those “star trails” has changed. The traces seem to become more specific. As if the two brothers grow access to each other … an intimate picture to me: Theo meets the “traces”.

Yours truly


Raise your eyes to the ceiling



(click > zoom)


Spuren N°212 – hebe deinen Blick zur Decke. Dort mag selbst an einer simplen Stubentüre ein kleines, vergängliches Wunder auf dich warten. Wie ein Lächeln eines Menschen, der dich aus einer anderen Welt anschaut.

Traces N ° 212 – raise your eyes to the ceiling. Even on a simple room-door there might wait a little, transient wonder for you. Like a smile of someone who looks at you from a world beyond ours.

Yours truly


Traces N°153



(click > zoom)


Spuren – Gedanken an die Vergänglichkeit, an die Transzendenz und eine mir unbekannte Welt. Eine Welt, die bereits von meinem ersten Sohn, Noël, “bewohnt” wird. Spurenbilder sind Bilder von Spuren seiner Existenz, selbst wenn die Spuren nicht in naturwissenschaftlichem Sinne zu verstehen sind…

Traces – thoughts about transience, about transcendence and a world unknown to me. A world that already is “inhabited” by my first son, Noël. “Trace images” are images of traces of its existence, even if the tracks are not to be understood in scientific sense …

Yours truly