Prehistoric skin

Prähistorische Haut. Man kann erahnen, was sie erlebt und ausgehalten hat: sengende Vulkanasche, endlosen Streitereien mit Kollegen Theropoden um einen Happen eines friedfertigen Herbivoren, Mücken mit Rüsseln dick wie Milchshake-Strohhalmen, mannsgrosse Schachtelhalme mit rasierklingenscharfen Blättern, ätzenden Sumpf aus Dreck und Schwefelsäure…

Für forensisch motivierte Betrachter, ist es hingegen einfach eine Cellophanfolie, benetzt durch den ausgekühlten Dampf einer feinen Rotweinsauce, die gestern beim Abendessen nicht mehr in meinem Magen Platz gehabt hat und nun im Kühlschrank auf die nächste Chance wartet.
Siehe: Die Entzauberung.

Und nicht verpassen: der Kurs “Die Befreiung des Sehens“!


Prehistoric skin. You can guess what the skin has experienced and suffered: scorching hot volcanic ash, endless quarreling with colleagues Theropods over a bite of a peaceful herbivore, mosquitoes with proboscis thick like milkshake straws, man size horsetail with blades sharp as a razor, corrosive mud of dirt and sulfuric acid …

For forensically motivated viewers, it is simply a cellophane film, wetted by the chilled steam of a fine red wine sauce, which was too much for me yesterday evening at dinner and now is waiting in the fridge for the next chance.
See: the revelation of the mundane
.

Untold stories of N°12

Jeder Fingerabdruck: ein Kommen und Gehen, sich vereinen und sich trennen, liebevolles Aufstossen und bitter enttäuschtes Zuknallen. Ich stand vor dem Tor und liess mich auf das visuelle Flüstern ein. Welch eine Fülle an Lebensgeschichten, die mir die N°12 da still präsentierte.

Es sind diese unerhörten Geschichten des Banalen, die sich zu fesselnden Biografien entwickeln, wenn wir stehen bleiben, wenn wir offen werden. Und genau darum geht es auch in dem Kurs “Die Befreiung des Sehens” (4.-6.11.2017). Gönne dir dieses Abenteuer. Es lohnt sich.


Each fingerprint: a sign of come and go, unite and separate, affectionate opening and bitterly disappointed slam shut. I stood in front of the gate and became open for the visual whispering. What an abundance of life stories the #12 presented to me in silence.

It is these unheard-of stories of the mundane that develop into captivating biographies when we stand still, when we become open. And that’s exactly what the course “ The Liberation of Seeing ” (4-6.11.2017 ) is about. Treat yourself with this adventure. It is worth it.

The canvas of here and now

Image

Im Hier und Jetzt malt sich die Welt selbst auf eine Leinwand… ich darf einfach schauen und entdecken.
(Ein Blech in einem Materiallager im Zehendermätteli, Bern. Guckst du hier)


In the very moment of here and now, the world paints itself onto a canvas… I simply enjoy watching and discovering.
(A metal sheet in a material storage at the Zehendermätteli, Bern, Switzerland. “The making”…)

Island Eight

(click > zoom)


Die Insel 8 – perlweisse Strände, farbige Mangroven, Korallenbänke im flachen Wasser. Ferien, weitab. Einatmen, eintauchen, geniessen.
[ Türschild mit Moos, gesehen während einer Übung am Tag 1 des Kurses “Die Befreiung des Sehens“. ]


Island 8 – pearl white beaches, colored mangroves, coral banks in shallow water. Holidays, far away. Inhale, immerse, enjoy.
[ Door sign with moss, seen during an exercise on Day 1 of the workshop “The Liberation of Seeing”. ]


Yours truly