To see the rolling sounds of the past


(click > zoom)


Irgendwo mitten in einer pflichtbewussten Arbeit im Photoarchiv, da stiess ich auf das bisher unentwickelte Bild und sofort ertönte in meinem Inneren das rollende Geräusch der Wellen auf dem Kieselstrand. Der Geruch von Seetang und Salzwasser zog durch meine Nase und das Kreischen der Möwen ergänzte die Szene wie ein passendes Gewürz. Die Sonne streifte wieder meinen Nacken und ich verweilte da. Genau da und nicht nur in den Erinnerungen. Immer wieder bin ich erstaunt, welche Detaildichte und stets wieder wahrnehmbare Intensität unsere Erinnerung für uns bereit hält. Schön, wenn Bilder ein Schlüssel zu solchen Erinnerungen sein können.

(Bouley Bay, Jersey, Channel Islands)


Somewhere in the middle of a dutiful work in my photographic archives, I came across this previously undeveloped image and immediately in my mind the rolling sound of the waves was heard on the pebble beach. The smell of seaweed and salt water moved through my nose and the screech of gulls enriched the scene like a wonderful spice. The sun touched the back of my neck and I lingered there. Right there – not only in my memories. Again and again I am amazed at the detail density and repeatedly perceptible intensity our memories keep in store for us. Nice if pictures can be a key to such memories.

(Bouley Bay, Jersey, Channel Islands)

Yours truly


3 thoughts on “To see the rolling sounds of the past

  1. Pingback: To see the rolling sounds of the past

  2. Alle Menschen (fast alle) lieben das Meer und sehnen sich nach seiner Weite und all dem, was du an Geräuschen und Gerüchen beschrieben hast. Welch ein intensives Blau … aber durchbrochen von zwei kleinen Möwen, die auf den Wellen schaukeln.
    Herzlichen Gruß
    (jetzt) Franka

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.