Sternspuren

Heute vor 15 Jahren, am 24.12.2006, haben wir dich, Noël, in einer stillen Geburt auf der Welt begrüsst und gleichzeitig den Weg des Abschiedes begonnen. Ein Rückblick auf so viel Weg, so viele kleine und grosse Prozesse der Erkenntnis und der Veränderung, des Annehmens und Loslassens, kann mir in kurzen Worten alleine kaum gelingen. Als Zeichen der unendlichen Wertschätzung und der nie verebbten Liebe zu dir, sollen ein paar Bilder aus dem Prozess hier auftauchen dürfen.

Man kann niemanden verabschieden, ohne ihn begrüsst zu haben. Dich zu fühlen, dich zu begrüssen erlaubte uns, gleichzeitig mit dem Abschied zu beginnen.


Weihnachtsdekoration in der Maternité des Salem-Spitals. Tränen liessen die Lichter schweben und schwingen wie ein Choral, der uns die Angst vor dem kommenden etwas erleichtern wollte.


Fly, fly little wing
Fly beyond imagining
The softest cloud, the whitest dove
Upon the wind of heaven’s love
Past the planets and the stars
Leave this lonely world of ours
Escape the sorrow and the pain
And fly again

Fly, fly precious one
Your endless journey has begun
Take your gentle happiness
Far too beautiful for this
Cross over to the other shore
There is peace forevermore
But hold this mem’ry bittersweet
Until we meet

Fly, fly do not fear
Don’t waste a breath, don’t shed a tear
Your heart is pure, your soul is free
Be on your way, don’t wait for me
Above the universe you’ll climb
On beyond the hands of time
The moon will rise, the sun will set
But I won’t forget

Fly, fly little wing
Fly where only angels sing
Fly away, the time is right
Go now, find the light

{ Original song: Celine Dion }


Mit dir irgendwo jenseits der für uns fassbaren Welt, begann der Weg durch die Schatten und Lichter des Diesseits. Schritt für Schritt, Moment für Moment. Lernen nicht zurück und nicht nach vorne zu schauen, sondern viel mehr nach Innen, dahin, wo du noch erreichbar warst und immernoch bist. Erkennen, dass wir unseren Weg selber gehen sollen und dass all die Facetten die sich uns präsentieren, dazu gehören. Farbe und Form, Licht und Schatten, Fülle und Leere, EInsam und Gemeinsam. Und wir durchschreiten bis Heute diese, unsere Welt mit dir im Herzen und ich finde immer wieder deine Spuren – die Sternspuren.


Manchmal geniesse ich es, in die Leere und Stille zu ziehen, in den gedämpften Lichter der Melancholie auf einem Boot zu dümpeln, mich den sanften Wellen der Emotionen hin zu geben – denn nur in dieser Leere fällt es mir leicht, dieses unsichtbare Band vom Vater zum Sternenkind in seiner wirklichen Schönheit zu fühlen und zu leben.


Wir haben gelernt, verstanden und haben uns aktiv auf den Weg gemacht. 15 Jahre lang ist der Weg nun schon geworden. Dabei habe ich das Gefühl, dass du, dein Bruder und wir Eltern allesamt unseren Platz gefunden haben, dass jeder seinen Weg gehen kann und darf, dass für jeden irgendwo ein attraktiver Horizont voller Möglichkeiten ist. Mit uns schwingt die tiefste Trauer und diese Tiefe lässt uns die höchsten Freuden erst wirklich wertschätzen.


Das Glitzern des Moments. Der unfassbare Reichtum des Banalen. Das unbezahlbare Gefühl, dass jedes Funkeln ein Lächeln aus der anderen Welt ist. Die durchströmende Leichtigkeit, die aus dem Schaukeln zu mir fliesst. Die Freude dich kennen gelernt zu haben. Die Dankbarkeit, im Diesseits die Liebe nie verloren zu haben – weder zu dir noch zu meiner Familie, noch zur Welt oder mir. Danke.

In Liebe, dein Vater.


Der Trauerweg in Wort und Bild: https://www.punctumgallery.ch/sternspuren/


Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.