Corporate christmas | Firmenweihnacht



(click > zoom)








Firmenweihnacht. Sagen wir’s mal so: auf meinem Radar der wichtigsten Dinge im Leben erscheint dieser Abend nicht mal im Randbereich. Trotzdem gibt es hin und wieder Gründe dort aufzutauchen. 😉 Früher, als ich noch rauchte, da hatte ich mindestens einen passablen Grund mich temporär aus den oberflächlichen Plaudereien zu verabschieden. Heute bleibt mir nur noch der Ruf des verschrobenen Künstlers. Also ziehe ich nun in den (wohl verdienten) Kurzpausen mit der Kamera um den Tagungsort herum… eine schöne Übung für das Überwinden von Glaubenssätzen und das Sehen jenseits des reinen Objektdenkens. Hier nun also nicht ein Weihnachtsbaum oder so, sondern einfach drei Eindrücke aus diesen kleinen “Austritten”.

Der Reihe nach: Closeup von (noch) leeren Gläsern, Spiegelung einer Lampe im Brunnen vor dem Gasthof und Spiel von Licht und Schatten an einer Holztreppe.

*** ENGLISH ***
Corporate Christmas. Let’s put it this way: on my radar of the most important things in life this event does not even appear at the outermost borders. Nevertheless, there are reasons to appear there every now and then. 😉 Back when I still smoked, I had a decent reason to leave the superficial small talk at least temporarily. Now only the reputation of the eccentric artist is still available to me. So now during the (well deserved) short breaks, I stroll around with the camera in my hands … a nice exercise for the overcoming of beliefs and seeing beyond the mere object identification mode. Now, you don’t see a Christmas tree or something symbolic the like, but three impressions of these short breaks.

In order: Closeup of (still) empty glasses, a light reflection in the fountain in front of the inn and play of light and shade on a wooden staircase.

Yours truly


6 thoughts on “Corporate christmas | Firmenweihnacht

  1. Das ist natürlich eine wunderbare Sache … irgendwohin gehen müssen, das dann aber mit offenen Augen tun und nach interessanten Objekten Ausschau halten. Wie wunderschön dieses Spiel von Licht und Schatten auf der Holztreppe ist. Sehr grafisch und auch wieder nicht, denn die Wärme des Holzes ist noch sehr präsent.

    • Danke dir, Ingrid. Ja, Fotografieren ist für mich vor allem auch sehen lernen, Glaubenssätze überwinden, wieder wie ein Kind staunen lernen. Die Welt wirkt dann so viel reichhaltiger!

      cheers
      ®

  2. ::laughing::
    I also used to smoke, and had not considered… I can also use my camera as an excuse for the same quiet time, and private time, in the midst of such events! It is always with me, as was the pack of cigarettes for similar reasons. 🙂

    • 🙂 Funny or tragical that it’s much more difficult to convince people that I have to go and get photographs than convince them that I have to go and get some nicotine. 🙂

      Thank you, April.
      cheers
      ®

  3. I am glad to hear that you have replaced smoking with a more inspiring routine. Taking pictures is indeed a good way to appreciate simple things around you and makes people stop for a moment, stare and realize its goodness.

Leave a Reply to Eric Cancel reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.