Carthage burns



(click > zoom)


Karthago brennt. Eine kleine Welt hat einen Wendepunkt erreicht.

(Entstanden ist das Rohmaterial für dieses Bild in einer Wiese nahe der Aare. Die Sonne fand gerade hinter dem Wald ihre nächtliche Ruhestadt und die Welt um mich herum wurde im Licht verzaubert. Assoziationen mit J.M.W. Turner kamen auf. Im digitalen Labor bin ich in diesem Geiste zu Werke gegangen. Ich verstehe es als eine Hommage an den grossen Künstler.)

Carthage burns. A small world has reached a turning point.

(The raw material for this picture came to me in a meadow near the Aare River. The sun just found its nightly rest behind the forest and the world around me was enchanted in the light. Associations with JMW Turner came up. In the digital lab, I went to work in that spirit. I see it as a humble tribute to the great artist.)

Yours truly

Forest souls | Waldseelen



(click > zoom)


Neulich im lichten Wald, auf dem Rücken liegend, den Bauch gefüllt und den Kopf geleert… offen für den Zauber des Momentes, einfach nur da sein. Da begegneten sie mir, die Seelen die den Wald bewohnen.

(Kontrollierte Kamerabewegung bei langer Verschlusszeit)

Recently, in the forest, lying on my back, stomach filled and emptied mind … open to the magic of the moment, just being there. And then I met them, the souls that inhabit the forest.

(Controlled camera movement during long exposure)


Yours truly

The garden of C.M.



Manchmal enthüllt der Blick nach Unten mehr Himmel, als der Blick nach Oben. Gerade dann, wenn nur noch die Schatten und Reflexionen der “obigen” Welt sich zeigen, lässt sich ihre wundervolle Qualität wirklich erahnen. Je weniger ich durch gegenständliche Erscheinungen in die Welt der Bewertung entführt werde, umso faszinierender wird die Welt. Ich stelle mir vor, dass der Meister C.M. bei der japanischen Brücke nicht mehr das Ding, sondern seine Seele gesehen hat. Davon lasse ich mich inspirieren.


English:

Sometimes looking down reveals more heaven than looking up. The very moment, when only shadows and reflections of the “upside world” are visible, one can truly admire their inherent wonderful quality. The less the objective view of things lure me into a world of judgement, then more fascinating the world begins to be. I imagine that master C.M. at the japanese bridge didn’t see the thing anymore, but saw the soul of it. That’s what inspires me.

Yours truly