The flow of life



(click > zoom)


Ein Osterbild. Es wird dich vor allem dann berühren können, wenn du die grössere Version anschauen kannst und dir Zeit nimmst, für eine ganze Weile den Linien zu folgen. In den Seh-Fluss geraten und so in den Lebens-Fluss eintauchen. Ich wünsche dir und deinen Lieben einen wundervollen Ostersonntag.

(Das Originalbild, nämlich das Foto einer Seitenwand eines Lastwagens, bei dem wohl eine Folie oder Lackschicht abgesprengt wurde, findest du hier)


An Easter picture. It might touch you most profoundly, if you can look at the larger version, and you take the time to follow the lines for a good while. To get into a visual flow and thus get to dive into the river of life. I wish you and your loved ones a wonderful Easter Sunday.

(The original, that is a photo of a side wall of a truck, on which was probably a film or coating layer blown off, can be found here)

Yours truly


And heaven started to sing



(click > zoom)


So viele Lebenslichter, verbunden und verschmolzen. Eine visuelle Metapher für die Nähe zwischen Seelen, egal in welcher Welt sie sich befinden.
In dem Sinne wünsche ich dir eine verbundene Zeit und einen wundervollen Frieden im Herzen.


So many life lights, connected and merged. A visual metaphor for the intimacy between souls, no matter what kind of world they are located in.
In that spirit, I wish you a connected time and a wonderful peace of mind.

Yours truly


The symphony of movement



(click > zoom)


Regnerischer Markttag in Bern. Den ganzen Tag waren wir unterwegs mit dem Thema “Sehen ohne Augen”. Wir haben die Welt mit offenen Sinnen zu erfahren versucht und sind so hin und wieder Momenten und Szenen begegnet, die sich mit dem Auge alleine so nicht finden liessen. Hören, riechen, fühlen wie sich der Markt bewegt, wie seine Töne und Geräusche sich ändern und verweben, wie Gerüche vorbei schleichen wie die Katzen in der Dämmerung, wie Windstösse und Regentropfen uns berühren, wie ein zärtliches Streicheln, wie ungeahnte Düfte in der Nase sich breit machen und scheinbar direkt in die Seele fliessen. Irgendwann kommt sie dann, die Einladung der Welt: fotografiere mich! Dann, erst dann, mit den Augen sehen um das Bild auf den Chip zu transferieren, erst dann ist man wirklich verbunden genug. Der Workshop “Sehen ohne Augen” führte uns auf die Spur der Bildwelten, die Alfred Stieglitz “Äquivalenz” nannte. Bilder, die Innenwelten des Fotografen als Resonanz mit der Aussenwelt ausdrücken.


Rainy market day in Bern. The whole day we were experimenting on the topic of “seeing without eyes.” We tried to see the world with an open mind and have occasionally encountered moments and scenes that seeing alone couldn’t have perceived. Hear, smell, feel, how the market moves, how its tones and sounds change, how odors sneak past like cats at dusk, how touching gusts of wind and rain drops touched us like tender strokes, how unexpected scents seem to flood the nose and flow directly into the soul. At some point, the invitation of the world just happens: picture me! Then and only then, with see with the eyes so as to transfer the image onto the chip, only then one is really connected profoundly. The workshop “Seeing without eyes” took us on the track of what Alfred Stieglitz called “equivalence”. Pictures that express the inner world of the photographer as a resonance with the outside world.

Yours truly


You can run, but you can’t hide



(click > zoom)


Im Feld liegen, nichts tun ausser Vorurteile ziehen lassen und offen werden – so zeigen sich die Wunder der Welt.
(Freihand Makro mit einem Canon 100mm/2.8 Objektiv).

Lying in the grass field, doing nothing but freeing myself of prejudices and become more open, the world reveals countless wonders.
(Freehand macro shot with a Canon 100mm/2.8).

Enjoy the world around you, every moment.

Yours truly