Reflecting upon reflection



Innehalten und sich berühren lassen von einem Lichtreflex. Eine Metapher für Offenheit. Wie oft berührt mich im Alltag ein Lichtstrahl und ich kneiffe nur die Augen zu, weil er mich dabei ablenkt, die Tagesziele zu erreichen. Wie oft verpasse ich dadurch die Möglichkeit über die Sinnhaftigkeit der Tagesziele nachzudenken? Lebenszeit ist begrenzt. Auch meine. Ein Bild, das mich daran erinnert zu wählen, aktiv zu entscheiden, wie ich meine verbleibende Lebenszeit genau nutzen möchte.


English:

To stop in your path, being touched by a beam of light. E metaphor for openness. How often am I touched by a beam of light during my normal day and I only close my eyes, because I feel disturbed in my hurry to fulfill my daily chore. How many times do I therefore miss the opportunity to reflect upon the true meaningfullness of my chore and targets? Lifetime is limited. Mine too. This is a picture which reminds me to actively chose, actively decide, how I will spend the remaining tim of my life.

Yours truly


Towards the sky | Dem Himmel entgegen



(click > zoom)


Dem Himmel entgegen. Losgelöst aus den irdischen Zwängen. Frei. Auf dem Weg zu Noël, meinem Sohn.


Towards the sky. Detached from the terrestrial obligations. Free. High up, close to Noël, my son.

Yours truly


Energy pathways



Auf der selben nächtlichen Tour die auch schon “Energy Vector” und “Beyond the thing” entstehen liess, begegnete mir eine Oase. 😉


English:

On the same nightly tour which let me discover “Energy Vector” and “Beyond the thing“, I discovered an oasis.

Drei weitere Bilder aus der Serie “Energie der Nacht”:






Yours truly


Energy vector



Unterwegs in der Stadt, das Leben pulsiert und beamt an uns vorbei. Langsamkeit ist ein Privileg und bietet Reichtum in den Details. Schnelligkeit hingegen beraubt mich jeglichen Details und bietet einzig noch Energie-Linien. Abgekapselt, in einem “Wormhole”, ziehn die Welt an mir vorbei… Ein typisches Beispiel, warum scharfe Bilder manchmal nicht das Mittel der Wahl sein können. Wie stellt man eine Geschwindigkeit, die mich der Details beraubt und mich doch mit der Umwelt in Verbindung hält dar? Wie nähere ich mich der Intensität der Erfahrung in dieser “fliegenden Kapsel”?

Scott McCloud (“Understanding Comics“, eine exzellente Lektüre) hat zu Speedlines ganz ausgezeichnete Hintergrundinformation aufbereitet. Auch sonst empfiehlt sich das Studium seiner Bücher, da er zum Thema “Story telling” wunderbare Ansätze aufzeigt. Nach Wikipedia:

In den Hintergründen kommen aber auch „Speed Lines“ und ähnliche expressionistische Mittel zum Einsatz, die hohe Geschwindigkeit oder starke Gefühle darstellen. Sie werden in Manga häufiger als in Anime verwendet. Während z. B. in westlichen Comics die Speed Lines häufig von einem sich bewegenden Objekt ausgehen, wie bei einer still stehenden Kamera, an der etwas schnell vorbeizieht, bleibt in Manga der Fokus oft auf dem Objekt, und die Speed Lines gehen von der Umgebung aus, wie bei einer sich mitbewegenden Kamera. Auf diese Weise wird eine größere Dynamik vermittelt Die nicht linearen Speedlines in diesem Bild verhelfen der Szene m.E. zu einem grossen Tempo, einer signifikanten Dramatik.

Sehr gerne lese ich, wie das Bild auf DICH wirkt.


English abstract:
On the road in the city, life is pulsating and passes by like a beam of noise and light. Slowness is a privilege for it provides a wealth of details. On the contrary, speed does away with details and reduces everything to pure lines of energy. How does one capture this intense experience of feeling encapsulated while beaming through the world photographically?

Scott McCloud (“Understanding Comics“, provides a excellent reading regarding speedlines as a mean of symbolizing or visualizing speed. Also, his books about sequential art is a highly recommendable lecture for anyone interested in story telling.

Two kinds of speed lines / motion lines can be applied: one that emerges/extends form the object, and another one where the object is in focus and the speed lines extend from the surrounding rather than from the central object. This shot here uses the second kind of speed line and therefore remembers me much more of a Manga.

I’d be very happy to read, how you perceive this picture.

Yours truly


Wie eine Heuschrecke

(click > zoom)


One hurried step and you passed this piece of our world. It won’t take you any longer than a fraction of a second to move over it. So it must be unimportant, because there are countless other spots that wait for you to move over quickly. Speed is key and leads to new places. This is why we learned to fly airplanes. We can cover more space without wasting time.

But once you start looking at just one of those spots you just stepped over without noticing, once you begin to look at that spot from the perspective of a grasshopper, you will be amazed how beautiful and rich that very spot is. And from my experience, this is true for every single spot on this earth.