Jonathan Livingston Seagull



(click > zoom)

Lost
On a painted sky
Where the clouds are hung
For the poet’s eye
You may find him
If you may find him
There
On a distant shore
By the wings of dreams
Through an open door
You may know him
If you may…

(Thanks much, Neil Diamond!)


Erinnerungen an die Sehnsucht der Jugend. Erinnerungen daran, dass ich auf mein Herz hören soll. Eine Erinnerung daran, dass ich selber verantwortlich bin, meinen Visionen durch Taten näher zu kommen. So schwinge ich mich in dem Bild auf, und erkunde den Himmel und dehne den Horizont dessen, was ich als möglich erkenne. So wünsche ich auch dir einen inspirierten Sonntag.


Memories of the yearning of youth. Reminders that I should listen to my heart. A reminder that I am personally responsible to strive towards my visions through deeds. So I swing up myself in this image and explore the sky and stretch the horizon of what I accept as being possible. I wish you an equally inspired Sunday.

Yours truly

Transient traces



(click > zoom)


Sein und Tun und mit jedem Schritt Spuren hinterlassen, die Welt verändern. Das scheint uns so relevant und nachhaltig. Wie gut tut es da, zwischendurch in aller Ruhe zu beobachten, wie die Spuren davon ziehen und sich die Welt dahinter wieder glättet.
Ich wünsche dir einen wundervollen Sonntag.


To be and to act, leaving traces with every step we take, changing the world. This seems so relevant and lasting. How healing it is, to see every now and then, as our traces move on and the world becomes whole again soon after.
I wish you a wonderful Sunday.


Yours truly

A glimpse of love of the sun



(click > zoom)


Unterwegs mit dem Sohn, die Welt entdecken. Unterwegs und das ziellos. Genau das schafft eine so wundervolle Offenheit dem gegenüber, was irgendwo am Wegrand existiert. Unterwegs in der heranschleichenden, klirrend kalten Dunkelheit eines Winterabends, entdecken wir bei einem unscheinbaren Hauseingang ein Lächeln der Sonne, strahlend und wärmend wie eine Liebeserklärung.

On the road with my son, discovering the world. On the move yet aimless. Exactly what creates such a wonderful openness to whatever exists somewhere along the way. Moving along our path in the rising crackling cold darkness of a winter evening, when we discover a smile of sunshine next to a inconspicuous house entrance, bright and warm as a declaration of love.

Yours truly

Writing on the treasure chest



(click > zoom)

Immer wieder hinterlassen Menschen hoffnungsvoll magische Beschwörungen an der Schatzkiste des Lebens. Wie lautet wohl meine eigene Formel? Und wenn sie wirkt… was wird wohl die Kiste für mich bereit halten?

Again and again, individuals paint magic formulas in high hopes onto the treasure chest of life. What will be my own formula? And if it works, what will the chest reveal?

Yours truly


Die Welt berühren | Touching the world



Macht euch die Welt untertan (Genesis 1,28). So steht es geschrieben. Genau genommen steht eben nicht das geschrieben, sondern so wurde es übersetzt. (Aus Wikipedia:) Das hebräische Verb kabasch (bisher übersetzt als “untertan machen”) hat auch die Bedeutung: “als Kulturland in Besitz nehmen”, “dienstbar / urbar machen”. Und Marx schrieb im 3. Band des “Kapitals”: … Sie sind nur ihre Besitzer, ihre Nutznießer, haben sie als boni patres familias (gute Familienväter) den nachfolgenden Generationen verbessert zu hinterlassen. (MEW, Bd. 25, S. 784) (nochmal Wikipedia).

Gestern habe ich meinem Sohn zugeschaut, wie er mit der Welt in Berührung kam, wie er die Welt sich dienstbar gemacht hat… und ich sitze nun hier und mache mir Gedanken, wie ich einer der “boni patres familias” sein und ihm die Welt in einem verbesserten Zustand übergeben kann.


English abstract:

Subdue the earth ( Genesis, 1:28 ). That’s god’s word. Well, it ain’t written like that, it is how it was translated. The hebrew word kabash (translated as “subdue”) also has the meaning of “cultivate land, make subservient/reclaimed”. And Marx wrote in his 3rd volume of his “Capital”:… They are only its possessors, its usufructuaries, and, like boni patres familias, they must hand it down to succeeding generations in an improved condition..

Yesterday, I watched my son making the world “subservient” in a way that makes me now sit down and think about how I can be one of those “boni patres familias” and hand the world to him in a improved condition…

Yours truly